Erwachsene

1Stunde Bibel-lesen

Seit einigen Jahren gibt es eine sich immer wieder verändernde Bibel-Lektüre-Gruppe. Alle vierzehn Tage trifft sich der Kreis genau für eine Zeitstunde im Pfarrhaus und liest gemeinsam Bibel.

Im Moment lesen wir das Buch der „Apostelgeschichte“. Dabei gehen wir so vor, dass der Text fortlaufend gelesen wird. Wenn ein Abschnitt gelesen ist, ergibt sich ein Gespräch über das Gelesene oder auch mal nicht. Wenn die Teilnehmenden nicht mit ihren Gedanken bei dem Abschnitt hängen bleiben oder alles gesagt ist, was zu sagen ist, lesen wir weiter.

Wichtig ist: Es geht nicht um eine historische, bibelwissenschaftliche Erklärung der Texte. Entscheidend ist, was das Gelesene in uns an Erinnerungen, Gefühlen, Überlegungen auslöst. Die biblischen Geschichten sind dafür da, uns zu einem gelingenden Leben zu verhelfen. Es geht darum das befreiende, heilende, anregende Potential zu entdecken, das in den biblischen Texten für uns gespeichert ist.

Der Kreis ist jederzeit offen für Interessierte, die dazu kommen möchten und ausprobieren wollen, ob sie für sich etwas von dieser Art der Beschäftigung mit der Bbel haben.

Wenn Sie neugierig sind, kontaktieren Sie bitte Pfarrer Thorsten Schmitt: 02238-945294.

Besucherdienstkreis Niederaussem

Besuche tun gut

„Guten Tag, mein Name ist … und ich komme von Ihrer evangelischen Kirchengemeinde und möchte Ihnen zu Ihrem Geburtstag herzliche Glück- und Segenswünsche überbringen!“

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, alle Senioren und Seniorinnen ab dem 70. Lebensjahr zu den runden Geburtstagen (70 / 75 usf.) zu besuchen. In den Jahren dazwischen verschicken wir einen Geburtsagsgruß. Doch auch so, können es Pfarrer Bertenrath und Pfarrer Schmitt angesichts der sonstigen Arbeit gar nicht schaffen, alle Besuche selber zu machen. Deshalb gibt es seit einigen Jahren einen Kreis von ehrenamtlich tätigen Gemeindegliedern, die Besuche übernehmen. Denn es ist uns wichtig, dass unsere Senioren und Seniorinnen spüren, dass ihre Kirchengemeinde sich für sie interessiert.

Welche Gestalt dann der jeweilige Besuch hat, hängt ganz von den Bedürfnissen der Besuchten ab. Wird das Mitglied des Besuchsdienstkreises oder der besuchende Pfarrer hereingebeten? Oder bleibt es dabei, dass der Gruß an der Haustür ausgerichtet wird? Ist der Besuch erwünscht oder passt er gerade nicht und man verabredet eventuell einen anderen Termin? Bleibt es bei einem netten kleinen Plausch oder nimmt der Besuchte die Gelegenheit wahr, um etwas von sich zu erzählen? All das ist offen und hängt ganz von den Besuchten selber ab. In jedem Falle soll aber deutlich werden, dass unsere Kirchengemeinde an ihre Senioren und Seniorinnen denkt.

Manchmal stellt sich heraus, dass ein Besuchter schon lange darauf gewartet hat, dass die Kirchengemeinde sich mal meldet. Immer mal wieder richten die Mitglieder des Besuchsdienstkreises aus, dass ein nachfolgender Besuch des Pfarrers gewünscht ist. – Unser Gemeindebezirk hat über 3000 Gemeindeglieder und die Pfarrer sind darauf angewiesen, solche Wünsche ausgerichtet zu bekommen – sei es durch die Mitglieder des Besuchsdienstkreises – sei es durch Angehörige – sei es durch diejenigen selber, der einen Besuch haben möchten.

Im Übrigen ist der Besuchsdienstkreis jederzeit offen für weitere Gemeindeglieder, die sich in dieser Arbeit engagieren möchten. Das Schöne bei der Besuchsdienstarbeit ist, dass sich der Umfang individuell anpassen lässt. Manche Mitglieder übernehmen viele Besuche, andere nur wenige – ganz nach Bedürfnis und verfügbarer Zeit. Immer wieder pausiert auch ein Mitglied mal, weil andere Verpflichtungen wichtiger werden oder weil Urlaubszeiten anstehen. Wenn Sie Interesse haben, für Ihre Kirchengemeinde tätig zu werden und herausfinden möchten, ob die Besuchsdienstarbeit etwas für Sie ist, wenden Sie sich doch bitte an Pfarrer Matthias Bertenrath

Frauenhilfe im Evangenelischen Gemeindebezirk Bedburg-Niederaussem-Glessen

Wer sind wir?

  • Die Evangelische Frauenhilfe im Rheinland e.V. ist ein Verband von rd. 45.000 ehrenamtlichen, aktiven Frauen und vertritt seit  mehr als 100 Jahren die Interessen und Anliegen von Frauen in der Rheinischen Landeskirche.
  • Es gibt  ca. 1400 örtliche Gruppen in mehr als 800 Kirchengemeinden. Diese Gruppen sind eigenverantwortlich und stehen unter eigener Leitung.
  • Eine von diesen Gruppen ist unsere Frauenhilfe an der Erlöserkirche. Hier treffen sich Frauen aus dem Pfarrbezirk Niederaußem.

Was tun wir?

  • Wir treffen uns vierzehntägig im Gemeinderaum an der Erlöserkirche.
  • An diesen Nachmittagen ist Zeit für eine Andacht, ein geselliges Kaffeetrinken, Gespräche, Singen, Vorträge, Bibelarbeiten und das Weitergeben von Informationen aus dem Leben der Kirchengemeinde, des Kreisverbandes und des Landesverbandes der Frauenhilfe.
  • Wir gestalten das Gemeindeleben an der Erlöserkirche mit: z.B. das Sommerfest, den Weltgebetstag der Frauen und den Adventsgottesdienst mit der Frauenhilfe.
  • Bei Geburtstagen, Krankheiten sowie besonderen Anlässen besuchen wir uns gegenseitig.
  • Mindestens 1x jährlich führt uns ein gemeinsamer Ausflug zu interessanten Zielen. Die Entwicklung in den letzten Jahren geht dahin, die Halbjahresabschlußfahrt gruppenintern als Kurzprogramm mit Einkehr  in der näheren Umgebung zu verbringen und uns dem Jahresausflug der Frauenhilfe Glessen anzuschließen

Wann treffen wir uns?

  • Wir treffen uns vierzehntägig donnerstags von 15 – 17 Uhr.
  • Unsere nächsten Termine finden Sie  im Gemeindebrief unter „Treffpunkt Niederaußem“
  • Schauen Sie doch mal herein, Sie sind herzlich willkommen, an einem Treffen teilzunehmen!

Wen können Sie ansprechen?

Grundsätzlich können sie alle Frauen der Frauenhilfe ansprechen. Die Vorsitzende des Vorstandes ist Ellen Gromadzki, sie ist erreichbar unter Tel.: 02271 / 75 74 29. Frau Margot Speidel ist stellvertretende Vorsitzende und unter Tel.: 02271 / 5 21 85 zu erreichen.

Ein kurzer Blick in unsere Geschichte

Am 1. Advent wurde das Friedrich von Bodelschwingh Gemeindezentrum in Glessen eingeweiht. 1988 gründete Frau Vera Rohde einen Frauenkreis. Um diesen zu leiten fand Frau Rohde Hilfe in den Treffen der Leiterinnen der Frauenhilfen im Kirchenkreis Köln-Nord. So lag es nahe, dass sich unser Frauenkreis 1991 der Evangelischen Frauenhilfe im Rheinland anschloss. Auf der Mitgliedskarte steht der Bibelspruch Matthäus 25 Vers 40: Was ihr getan habt einem unter diesen meinen geringsten Brüdern das habt ihr mir getan. 1998 gab Frau Rohde die Leitung ab und Frau Böttcher wurde zu ihrer Nachfolgerin gewählt.

Termine der Frauenhilfe

11. Juli – Kommissar Schmickler „Gefahren im Alltag

25. Juli – E-Nummern: Zusatzstoffe in den Lebensmitteln

8. August – Welche Gedichte mussten Sie in der Schule auswendig lernen?

22. August – Alte Bibeln

12. September – Film über die Eifel und der Rursee

26. September – Ausflug in die Eifel und Schifffahrt auf dem Rursee

10. Oktober – BINGO

Seniorentreff-Niederaussem

In Niederaußem treffen sich ca. 20 Damen im Alter von 70 bis z.Zt. 96 Jahren 2x im Monat mit Iris Heydenreich zu einem geselligen Nachmittag von 14 bis 17 Uhr. Begonnen wird mit einer kleinen Andacht und einem Kirchenlied, Geburtstags“kinder“ bekommen ein kleines Geschenk und dürfen sich ein Lied aussuchen. Anschließend werden die Damen mit einem Essen verwöhnt, einfach aber ausreichend und um den Genuss des „nicht selbst kochens“ zu genießen. Für das alles einschließlich der Getränke wird ein Beitrag von 3,00 € erhoben, evtl. Überschüsse bleiben in der Kasse und werden für die Weihnachtsfeier verwendet. Dazu werden außer den Gruppenmitgliedern auch der Pfarrer eingeladen. Nach dem Essen ist Zeit für Gespräche, Spiele u.a. mehr. Auf besondere Anlässe wird gerne eingegangen; so war in den vergangenen Jahren schon mehrfach das Niederaußemer Dreigestirn zu Gast und der Nachmittag wurde zur Sitzung umgestaltet.

Wir freuen uns auch auf Ihren Besuch, kommen Sie vorbei!

Treffen: Zwei mal im Monat, Montags von 14:00 – 17:00 Uhr

Frauen on KulTour

Auch eine Passion ist meine Begeisterung für unsere Gruppe „Frauen on KulTour“. Im März 2010 startete der Versuch, eine neue Frauengruppe jenseits von Frauenhilfe und Seniorenarbeit ins Leben zu rufen. Bis heute gehören mehr als 50 Frauen dazu, die mehr oder weniger häufig an unseren Veranstaltungen teilnehmen. Wir treffen uns ca. alle vier Wochen und starten zu diversen Unternehmungen. Wenn möglich reisen wir mit der Bahn oder mit dem Bus an, nur zu nah gelegenen Zielen bilden wir Fahrgemeinschaften, was bisher immer problemlos funktioniert hat. Im vorherigen Jahr gingen unsere Fahrten u.a. zu den Schlössern Benrath und Türnich, zur Textilfabrik Cromford und in den Botanischen Garten Düsseldorf, auch das Luther-Pop-Oratorium stand auf unserem Programm. Intensiv haben wir uns mit Konrad Adenauer beschäftigt, einmal in Rhöndorf, zum anderen im Stadtmuseum Köln. An unseren Zielen erwarten uns immer qualifizierte Führer, die uns bis zu 2 Stunden durch das Objekt unseres Interesses führen. Die entstehenden Kosten werden auf die Teilnehmer umgelegt. Den Abschluss bildet immer ein gemütliches Zusammensein mit kulinarischer Stärkung. Es ist sehr schön, dass sich immer wieder neue Grüppchen bilden, die sich über das Erlebte austauschen. Alle sind sich einig, dass sie diese Unternehmungen nie alleine starten und so viele interessante Orte nicht kennen lernen würden. Auch in diesem Jahr stehen wieder tolle Ziele auf dem Programm! Natürlich ist die Organisation der Fahrten mit einiger Arbeit verbunden, aber das Ergebnis ist es immer wert. Außerdem finden sich aus dieser Gruppe die Frauen, die das monatliche Sonntagscafé organisieren und mit leckerem Kuchen versorgen. Herzlichen Dank dafür!